Le projet FILMSPUR a pour objectif d’offrir une aide pratique, critique, analytique et théorique aux chercheurs et aux étudiants qui travaillent avec des sources audiovisuelles.


LA PAGE WEB FILMSPUR VOUS PROPOSE :

– une BANQUE DE DONNÉES qui donne une vue d’ensemble et qui permet de rechercher des sources audiovisuelles dans les fonds d’archives des différentes institutions suisses.

– des ATELIERS-DÉBATS constitués d’EXPOSÉS et de DISCUSSIONS :

– des EXPOSÉS présentés par des chercheurs qui travaillent avec des sources audiovisuelles.

– des DISCUSSIONS critiques, analytiques ou pratiques avec des spécialistes en matière de sources cinématographiques, télévisuelles ou sonores.


FILMSPUR A ÉGALEMENT POUR BUT :

– de faciliter l’accès aux sources audiovisuelles,
de recenser les conditions d’utilisation des différentes sources, de trouver des publications scientifiques ou
un spécialiste dans la matière recherchée par le biais
de séminaires de recherche organisés par l’Institut d’histoire de l’Université de Zurich.

– d’offrir la possibilité aux chercheurs de présenter
leur travail en ligne ou dans le cadre d’un séminaire.

– de renforcer l’échange entre les chercheurs et les différents fonds d’archives.


Filmspur est une proposition de l’Institut d’histoire de l’Université de Zurich.
Filmspur est sur Facebook et Twitter.

Nous remercions la fondation G+B Schwyzer-Winiker pour son généreux soutien.

IMPRESSUM
graphisme : Corina Neuenschwander
programmation : Springen

Pferdegetrappel im Strassenkampf: Audio-Collagen in filmischen (Selbst- )Darstellungen sozialer Bewegungen seit 1968 (Julia Zutavern)

FONDS D’ARCHIVES


Schweizerisches Sozialarchiv

Wenn in Bewegungsfilmen Walgesänge zu Polizeieinsätzen erklingen oder pupsende Blasinstrumente politische Reden kommentieren, ist das nicht (allein) auf Trunkenheit am Schnittplatz zurückzuführen. Die Audio-Collagen in filmischen (Selbst-)Darstellungen neuerer sozialer Bewegungen sind variantenreich – sowohl was ihre Formen wie ihre Funktionen betrifft. Der Vortrag stellt an exemplarischen Beispielen aus Deutschland und der Schweiz (u.a. KRAWALL, ZÜRI BRÄNNT, PASST BLOSS AUF... und DER SUBJEKTIVE FAKTOR) einige dieser Varianten vor und diskutiert ihren Einfluss auf die zeitgenössische Rezeption der Filme.
COMPTE RENDU
Wie konstitutiv für die Lesart von Videos und Filmen der Ton sein kann, zeigten die Beiträge von Julia Zutavern und Ariane Knüsel. Zutavern führte den Begriff der „Audiocollage“ ein, ein in Bewegungsfilmen oft und kreativ gebrauchtes Stilmittel. Peter Krieg schuf mit dem Film „Packeissyndrom“ (entstanden 1982 im Auftrag der ARD) ein Porträt der Zürcher Bahnhofstrasse, das seinen ironischen Gestus vor allem aus der Tonspur generiert. Krieg lässt den Heilsarmeechor weitersingen, auch wenn er selbst schon längst nicht mehr im Bild ist. Typische Bewegungsvideoszenen wie die militanten Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei begleitet er mit der Tonspur eines Western, dem „Pferdegetrampel im Strassenkampf“. Aus solchen Audiocollagen erwachsen eigene rhetorische Funktionen, sie führen zur Reflexion medialer Formen und dokumentarischer Gattungskonventionen. Bewegungsvideos zeigen nicht nur die realen Verhältnisse, sie interpretieren sie und gestalten sie damit mit. In den Fernen Osten führte der Beitrag von Arianne Knüsel. Sie untersuchte die Rezeption des chinesischen Bürgerkriegs in britischen und amerikanischen Filmwochenschauen und stellte fest, dass die fünf grossen Player im Wochenschaubusiness oft identische Einstellungen verwendeten. Die Differenzen spielen sich auf der Tonspur ab, wo die Exotisierung des Gezeigten durch die Wahl entsprechend klingender Musik unterstrichen wird.

Tagungsbericht von Stefan Länzlinger, Schweizerisches Sozialarchiv, Zürich (laenzlinger@sozarch.uzh.ch). Erstpublikation auf Infoclio.

Merci de remplir les champs suivants relatifs à vos archives filmiques et/ou sonores :

CONTACT

FONDS

CONSULTATION

PUBLICATIONS SUR LE SUJET

PÉRIODE

THÈMES

COUVERTURE

Merci beaucoup.

Nous vous contacterons si nous avons des questions relatives à vos archives.