Le projet FILMSPUR a pour objectif d’offrir une aide pratique, critique, analytique et théorique aux chercheurs et aux étudiants qui travaillent avec des sources audiovisuelles.


LA PAGE WEB FILMSPUR VOUS PROPOSE :

– une BANQUE DE DONNÉES qui donne une vue d’ensemble et qui permet de rechercher des sources audiovisuelles dans les fonds d’archives des différentes institutions suisses.

– des ATELIERS-DÉBATS constitués d’EXPOSÉS et de DISCUSSIONS :

– des EXPOSÉS présentés par des chercheurs qui travaillent avec des sources audiovisuelles.

– des DISCUSSIONS critiques, analytiques ou pratiques avec des spécialistes en matière de sources cinématographiques, télévisuelles ou sonores.


FILMSPUR A ÉGALEMENT POUR BUT :

– de faciliter l’accès aux sources audiovisuelles,
de recenser les conditions d’utilisation des différentes sources, de trouver des publications scientifiques ou
un spécialiste dans la matière recherchée par le biais
de séminaires de recherche organisés par l’Institut d’histoire de l’Université de Zurich.

– d’offrir la possibilité aux chercheurs de présenter
leur travail en ligne ou dans le cadre d’un séminaire.

– de renforcer l’échange entre les chercheurs et les différents fonds d’archives.


Filmspur est une proposition de l’Institut d’histoire de l’Université de Zurich.
Filmspur est sur Facebook et Twitter.

Nous remercions la fondation G+B Schwyzer-Winiker pour son généreux soutien.

IMPRESSUM
graphisme : Corina Neuenschwander
programmation : Springen

Traces du son : l’apport des sources écrites (Alain Boillat)

FONDS D’ARCHIVES


Cinémathèque suisse

Keynote «Traces du son : l’apport des sources écrites» von Alain Boillat, gehalten im Rahmen des Filmspur-Workshops «Ab Band: Ton- und Bildquellen als Gegenstand historischer Forschung» an der Universität Zürich am 14. Mai 2013.
COMPTE RENDU
Der Ton gehört definitiv nicht zu den bevorzugten Forschungsgebieten von Filmwissenschaftlern und Historikerinnen. Beide Disziplinen sind zwar mittlerweile recht gewandt im Umgang mit dem stehenden und dem bewegten Bild, der Turn zum Ton ist aber noch nicht vollzogen. Das ist eigentlich verblüffend, sind akustische Eindrücke doch allgegenwärtig. Umso willkommener war da der Workshop, den «Filmspur» dieses Frühjahr organisierte, um wenigstens einige Annäherungen an das Schattengewächs zu zeigen. Den Auftakt machte Alain Boillat, Professor für Geschichte und Ästhetik des Kinos an der Universität Lausanne mit seiner Keynote «Traces du son: l’apport des sources écrites». Boillat interessiert sich für die – auf den ersten Blick vielleicht marginal scheinende – Frage, wie und was im frühen Kino oder bei Laterna magica-Aufführungen tönte, und zwar explizit unter Ausschluss musikalischer Ereignisse. Wie kann also die Geräuschkulisse und damit auch ein Teil der Aufführungspraxis rekonstruiert werden, ohne dass man Rückgriff auf eine Aufzeichnung nehmen könnte? Boillat untersuchte zu René Clairs Film «A nous la libérté» von 1931 eine Fülle schriftlicher Quellen: Plakate, Verleihkataloge und natürlich Filmkritiken geben Aufschlüsse über hörbare Reaktionen des Publikums. Am aufschlussreichsten sind aber die schriftlichen Quellen von Clair selber, so zum Beispiel ein Synchronisationsplan. Zum anderen ging Boillat der Frage nach, welche akustischen Begleiterscheinungen Laterna magica-Vorstellungen begleiteten. Hierzu hat er akribisch in Handbüchern recherchiert und bemerkenswertes zur Aufgabenteilung zwischen Laterna magica- Betreibern und dem Kinoerzähler («bonimenteur») herausgefunden, z.B. dass sie ihre Sprechanteile koordinierten und mit dem Geschehen auf der Leinwand synchronisierten. In den Handbüchern gibt es zudem jede Menge Anstreichungen und Bemerkungen, wann was gesagt werden soll, oder wie das Gezeigte mit Gesten unterstrichen werden kann.

Tagungsbericht von Stefan Länzlinger, Schweizerisches Sozialarchiv, Zürich (laenzlinger@sozarch.uzh.ch). Erstpublikation auf Infoclio.
INTERVENANT
Alain Boillat ist ordentlicher Professor der Université de Lausanne an folgenden Institutionen: Section d'histoire et esthétique du cinéma, Centre d'études cinématographiques, Centre des sciences historiques et de la culture.

Merci de remplir les champs suivants relatifs à vos archives filmiques et/ou sonores :

CONTACT

FONDS

CONSULTATION

PUBLICATIONS SUR LE SUJET

PÉRIODE

THÈMES

COUVERTURE

Merci beaucoup.

Nous vous contacterons si nous avons des questions relatives à vos archives.