Le projet FILMSPUR a pour objectif d’offrir une aide pratique, critique, analytique et théorique aux chercheurs et aux étudiants qui travaillent avec des sources audiovisuelles.


LA PAGE WEB FILMSPUR VOUS PROPOSE :

– une BANQUE DE DONNÉES qui donne une vue d’ensemble et qui permet de rechercher des sources audiovisuelles dans les fonds d’archives des différentes institutions suisses.

– des ATELIERS-DÉBATS constitués d’EXPOSÉS et de DISCUSSIONS :

– des EXPOSÉS présentés par des chercheurs qui travaillent avec des sources audiovisuelles.

– des DISCUSSIONS critiques, analytiques ou pratiques avec des spécialistes en matière de sources cinématographiques, télévisuelles ou sonores.


FILMSPUR A ÉGALEMENT POUR BUT :

– de faciliter l’accès aux sources audiovisuelles,
de recenser les conditions d’utilisation des différentes sources, de trouver des publications scientifiques ou
un spécialiste dans la matière recherchée par le biais
de séminaires de recherche organisés par l’Institut d’histoire de l’Université de Zurich.

– d’offrir la possibilité aux chercheurs de présenter
leur travail en ligne ou dans le cadre d’un séminaire.

– de renforcer l’échange entre les chercheurs et les différents fonds d’archives.


Filmspur est une proposition de l’Institut d’histoire de l’Université de Zurich.
Filmspur est sur Facebook et Twitter.

Nous remercions la fondation G+B Schwyzer-Winiker pour son généreux soutien.

IMPRESSUM
graphisme : Corina Neuenschwander
programmation : Springen

Nuit et brouillard – interdit en Suisse? Enquête sur une rumeur, et au delà (Roland Cosandey)

FONDS D’ARCHIVES


Cinémathèque suisse

Keynote «Nuit et brouillard – interdit en Suisse? Enquête sur une rumeur, et au delà» von Roland Cosandey (ECAL Lausanne), gehalten im Rahmen des Filmspur-Workshops «Bewegte Quellen: Film und Fernsehen als Gegenstand historischer Forschung» an der Universität Zürich am 25. April 2012.
COMPTE RENDU
Daran knüpfte Roland Cosandey (Lausanne) in seiner Keynote über die Rezeption von «Nuit et brouillard» (Alain Resnais, F 1955) an. Eine wissenschaftlich sattelfeste Filmografie des schweizerischen Schaffens gibt es bis heute nicht – Hervé Dumonts lückenhafte «Histoire du cinéma suisse» (1987) bleibt oft als einzige Alternative. [6] Bei einem im europäischen Kontext so bedeutenden und verbreiteten Werk wie «Nuit et brouillard», ein eigentlicher «Kunstfilm», wie Cosandey betonte, stellen sich jedoch ganz andere Fragen als jene nach der Beschaffung: Wo wurde der 32-minütige Streifen überall gezeigt? Und wenn er gezeigt wurde, in welcher Fassung? Wie haben die Zeitgenossen/innen darauf reagiert? Es ist klar, dass solches Suchen nach der Distributions- und Rezeptionsgeschichte unweigerlich eine Ausweitung des Quellenkorpus nach sich zieht. Kinoprogramme, Filmlisten, Inserate und Artikel aus Zeitungen und Zeitschriften sind zu nennen, notabene allesamt über die Schweizer Kantone und ihre Archive verzettelt. Cosandeys Ausführungen entpuppten sich als Werkstattbericht, der bestens zum Tagungstitel passte: Die detektivische Fahndung nach der Filmspur, die im Westen und Osten anders verlief. So haben etwa die Westschweizer eine zensurierte Fassung von Resnais’ Film gesehen, in dem ein abgelichteter französischer Gendarme mit einem Klebstreifen überdeckt, bzw. zensuriert worden war. Cosandey geht davon aus, dass «Nuit et brouillard» in den Jahren um 1960 wohl einer der präsentesten Filme in den Köpfen der Schweizer/innen war, auch wenn die Spur manchmal nur in der chiffrierten Abwesenheit des Bildes greifbar wird. In einer Anzeige aus dem Jahr des Eichmann-Prozesses 1961 heisst es verheissungsvoll: «Dieses Photo können wir Ihnen des heiklen Themas wegen hier nicht zeigen. Sie sehen alles im Film, Bilder die Sie nie vergessen werden!» (aus dem Tagungsbericht von Dominik Schnetzer)
INTERVENANT
Roland Cosandey ist Filmhistoriker an der ECAL in Lausanne.
DOCUMENTS
«Nuit et brouillard» auf DVD:
Arte Boutique (auch als VOD)
Criterion Collection

Merci de remplir les champs suivants relatifs à vos archives filmiques et/ou sonores :

CONTACT

FONDS

CONSULTATION

PUBLICATIONS SUR LE SUJET

PÉRIODE

THÈMES

COUVERTURE

Merci beaucoup.

Nous vous contacterons si nous avons des questions relatives à vos archives.