Le projet FILMSPUR a pour objectif d’offrir une aide pratique, critique, analytique et théorique aux chercheurs et aux étudiants qui travaillent avec des sources audiovisuelles.


LA PAGE WEB FILMSPUR VOUS PROPOSE :

– une BANQUE DE DONNÉES qui donne une vue d’ensemble et qui permet de rechercher des sources audiovisuelles dans les fonds d’archives des différentes institutions suisses.

– des ATELIERS-DÉBATS constitués d’EXPOSÉS et de DISCUSSIONS :

– des EXPOSÉS présentés par des chercheurs qui travaillent avec des sources audiovisuelles.

– des DISCUSSIONS critiques, analytiques ou pratiques avec des spécialistes en matière de sources cinématographiques, télévisuelles ou sonores.


FILMSPUR A ÉGALEMENT POUR BUT :

– de faciliter l’accès aux sources audiovisuelles,
de recenser les conditions d’utilisation des différentes sources, de trouver des publications scientifiques ou
un spécialiste dans la matière recherchée par le biais
de séminaires de recherche organisés par l’Institut d’histoire de l’Université de Zurich.

– d’offrir la possibilité aux chercheurs de présenter
leur travail en ligne ou dans le cadre d’un séminaire.

– de renforcer l’échange entre les chercheurs et les différents fonds d’archives.


Filmspur est une proposition de l’Institut d’histoire de l’Université de Zurich.
Filmspur est sur Facebook et Twitter.

Nous remercions la fondation G+B Schwyzer-Winiker pour son généreux soutien.

IMPRESSUM
graphisme : Corina Neuenschwander
programmation : Springen

Die Anfänge filmischer Propaganda im Italienisch-Türkischen Krieg (1911–1912): Methoden, Beispiele, Ambivalenzen (Adrian Gerber)

FONDS D’ARCHIVES


Cinémathèque suisse


Referat «Die Anfänge filmischer Propaganda im Italienisch-Türkischen Krieg (1911–1912): Methoden, Beispiele, Ambivalenzen» von Adrian Gerber (Universität Zürich) im Panel «Propaganda, Zensur und Genozid: Filme im Konflikt», gehalten im Rahmen des Filmspur-Workshops «Bewegte Quellen: Film und Fernsehen als Gegenstand historischer Forschung» an der Universität Zürich am 25. April 2012.
COMPTE RENDU
Die Inputs von Adrian Gerber (Zürich) und Matthias Uhlmann (Zürich) rückten verstärkt den Verwendungskontext ins Licht. Gerber verfolgt in seiner Dissertation das Ziel, politische Auseinandersetzungen im und über Kino anhand einzelner Kommunikationsereignisse zur untersuchen. Dabei gelte es den Begriff der «Kinoöffentlichkeit» als ein auf das Kino bezogenes Kommunikationssystem zu definieren. Wiederum wurde ein Stummfilmbeispiel vorgeführt, das die Erhängung von 14 libyschen Widerstandskämpfern durch die italienischen Streitkräfte im Jahr 1911 abbildete. Gerber verfolgte nun die Spur dieses (Bild-)Ereignisses unter den Prämissen, dass diese Filme bereits damals international zirkulierten und Krieg ein populäres Thema war, nicht nur für Propagandafilme. Implizit wurde eine weitere wichtige Analyseebene angeschnitten, die des Bild-Text-Verhältnisses. Mittels Anführungszeichen («verräterische» Araber) konnte etwa in Paratexten wie den Bildlegenden sichtbar gemacht werden, dass die italienische Perspektive auf das Ereignis kommunikativ nicht geteilt wird. Matthias Uhlmann schliesslich stützte sich in seinem Fallbeispiel zu der Naturisten-Szene der 1950er-Jahre («So leben Menschen», CH 1954) vor allem auf Quellen staatlicher Behörden, um der Frage der Zensur nachzugehen. (aus dem Tagungsbericht von Dominik Schnetzer)
INTERVENANT
Adrian Gerber dissertiert am Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich über Filmrezeption in der Schweiz zur Zeit des Ersten Weltkrieges.

DOCUMENTS
Der besprochene Film ist über folgende Archive zugänglich:
Gaumont Pathé
British Pathé

Merci de remplir les champs suivants relatifs à vos archives filmiques et/ou sonores :

CONTACT

FONDS

CONSULTATION

PUBLICATIONS SUR LE SUJET

PÉRIODE

THÈMES

COUVERTURE

Merci beaucoup.

Nous vous contacterons si nous avons des questions relatives à vos archives.