Le projet FILMSPUR a pour objectif d’offrir une aide pratique, critique, analytique et théorique aux chercheurs et aux étudiants qui travaillent avec des sources audiovisuelles.


LA PAGE WEB FILMSPUR VOUS PROPOSE :

– une BANQUE DE DONNÉES qui donne une vue d’ensemble et qui permet de rechercher des sources audiovisuelles dans les fonds d’archives des différentes institutions suisses.

– des ATELIERS-DÉBATS constitués d’EXPOSÉS et de DISCUSSIONS :

– des EXPOSÉS présentés par des chercheurs qui travaillent avec des sources audiovisuelles.

– des DISCUSSIONS critiques, analytiques ou pratiques avec des spécialistes en matière de sources cinématographiques, télévisuelles ou sonores.


FILMSPUR A ÉGALEMENT POUR BUT :

– de faciliter l’accès aux sources audiovisuelles,
de recenser les conditions d’utilisation des différentes sources, de trouver des publications scientifiques ou
un spécialiste dans la matière recherchée par le biais
de séminaires de recherche organisés par l’Institut d’histoire de l’Université de Zurich.

– d’offrir la possibilité aux chercheurs de présenter
leur travail en ligne ou dans le cadre d’un séminaire.

– de renforcer l’échange entre les chercheurs et les différents fonds d’archives.


Filmspur est une proposition de l’Institut d’histoire de l’Université de Zurich.
Filmspur est sur Facebook et Twitter.

Nous remercions la fondation G+B Schwyzer-Winiker pour son généreux soutien.

IMPRESSUM
graphisme : Corina Neuenschwander
programmation : Springen

«Journal de l’Europe» 1963–1968: Von der Mediengeschichte zu einer Geschichte mit audiovisuellen Quellen (François Vallotton)

THÈMES


Politique

Referat «Journal de l’Europe 1963–1968: Von der Mediengeschichte zu einer Geschichte mit audiovisuellen Quellen» von François Vallotton (Université de Lausanne) im Panel «Politische Fernsehgefässe», gehalten im Rahmen des Filmspur-Workshops «Bewegte Quellen: Film und Fernsehen als Gegenstand historischer Forschung» an der Universität Zürich am 25. April 2012.
COMPTE RENDU
Wie scheinbar grenzenlos die Herausforderungen für Forschende mit bewegten Bildern sind, wurde spätestens manifest, als François Vallotton (Lausanne) und Moisés Prieto (Zürich) die Tagung in Richtung Fernsehgeschichte öffneten. Vallotton stellte seine Forschungen zum «Journal de l’Europe» (1963–1968) vor, ein visionäres Fernsehgefäss, für welches Fernsehteams aus verschiedenen Ländern über verbindende Themen berichteten – etwa über Familienpolitik, Verkehr oder das Gefängnissystem. Herausfordernd ist hier unter anderem, dass ein in der Regel national ausgerichtetes Medium wie das Fernsehen transnational angelegt ist und somit unter entsprechendem Blickwinkel betrachtet werden muss. Dass die Entstehungs-, Überlieferungs- und Distributionsbedingungen beim Fernsehen andere Dimensionen haben als beim Kinofilm wurde auch im Beitrag von Moisés Prieto offenkundig. Prieto untersucht für seine Doktorarbeit das massenmediale Spanienbild während der Endphase des Franco-Regimes 1970–1975 und zeigt als Untersuchungsgegenstand einen Tagesschau-Beitrag mit anonymisierten Widerstandskämpfern. Deutlich wurde, dass für die Erforschung der Distributionsgeschichte gutes Bildquellen-Material oft nicht genügt und erst die Metadaten der Archivierung den Rückschluss zulassen, in welcher Version und Fassung ein verzeichneter Fernsehbeitrag am Ausstrahlungstag übertragen wurde. (aus dem Tagungsbericht von Dominik Schnetzer)
INTERVENANT
François Vallotton ist Professor für Geschichte an der Universität Lausanne.
DOCUMENTS
Vortragsfolien
Publikation zur Geschichte der SRG

Das besprochene Fernsehmaterial ist zugänglich über:
Fernseharchiv SRF
Bundesarchiv Bern (über Memobase)

Merci de remplir les champs suivants relatifs à vos archives filmiques et/ou sonores :

CONTACT

FONDS

CONSULTATION

PUBLICATIONS SUR LE SUJET

PÉRIODE

THÈMES

COUVERTURE

Merci beaucoup.

Nous vous contacterons si nous avons des questions relatives à vos archives.