Severin Rüegg (Projektleiter)
info@filmspur.ch

Tel: 079 386 94 44

Sie möchten Ihr Archiv eintragen?

Facebook
Twitter

Das Projekt Filmspur soll Forschenden und Studierenden praktische, quellenkritische, analytische und theoretische Hilfe in der historischen Auseinandersetzung mit Film- und Tonquellen leisten.


DIESE WEBSITE BIETET DAZU FOLGENDES:

– Eine Archivdatenbank für einen suchbaren und kritischen Überblick über die Institutionen mit Film und Tonbeständen in der Schweiz

Werkstattgespräche beinhalten GESPRÄCHE und REFERATE:

GESPRÄCHE mit Experten zu den Quellentypen Film, Fernsehen und Ton auf quellenkritischer, analytischer und praktischer Ebene

Referate von Forschenden, die sich im Rahmen ihrer Arbeit vertieft mit Film- oder Tonquellen auseinandergesetzt haben


OFFLINE BIETET Filmspur:

– Lehrveranstaltungen des Historischen Seminar der Universität Zürich werden betreffend der Verwendung von Film- und Tonquellen beraten, und zwar bezüglich Archivzugang, Quellen, Literatur und weiteren Fachexperten.

– Forschende sollen im Rahmen von Workshops und Online-Präsentationen ihre Forschungsarbeit vorstellen können.

– Der Austausch zwischen Forschenden und Archiven soll verstärkt werden.


Filmspur ist eine Initiative des Historischen Seminars der Universität Zürich und auch auf Facebook und Twitter vertreten.

Wir danken für die grosszügige Unterstützung der G+B Schwyzer Stiftung.

IMPRESSUM
Grafik: Corina Neuenschwander
Programmierung: Springen

Universitätsarchiv Zürich

1930–2010
Als zentrales Archiv der Universität Zürich übernimmt das Universitätsarchiv Zürich (UAZ) die dauerhaft überlieferungswürdigen Unterlagen sämtlicher universitärer Organe.

Die Archivbestände im UAZ sind nach dem Provenienzprinzip organisiert. Neben vereinzelten Film- und Tonaufnahmen in anderen Beständen, finden sich AV-Produktionen in erster Linie im Bestand der Abteilung «Multimedia- & E-Learning Services» (MELS).

Bei dem Material handelt es sich hauptsächlich um Produktionen des MELS-Vorgängers «Television Universität Zürich» (TV-Uni), eine zwischen 1979 und 2004 bestehende Abteilung, die Dozierenden und Studierenden bei der Produktion institutsinterner AV-Produktionen personelle und apparative Hilfe leistete. Ein Grossteil der übernommenen Filme entstand im Zusammenhang mit der medizinischen Lehre am Universitätsspital Zürich (USZ). Ein weiterer grösserer Bestand gelangte aus dem Universitäts-Kinderspital Zürich (KISPI) ins UAZ. Es handelt sich dabei um Digitalisate von kurzen Lehrfilmen, die zwischen 1935 und 1981 ursprünglich auf 16-mm-Material produziert wurden. Die Filme, entstanden grösstenteils unter der Regie von Guido Fanconi (1892-1979), zeigen Untersuchungen und Befunde aus dem Bereich der Pädiatrie.

Der Bestand (UAZ) E.17.1: «Multimedia- & E-Learning Services» umfasst 420 digitalisierte und genuin digitale Videofilme, der Bestand (UAZ) I.5: «Universitäts-Kinderspital Zürich» 377 digitalisierte Schmalfilme (Stand August 2015).
BENUTZUNG
Archivzugang
Auf Voranmeldung.

Zugriff auf Metadaten
Die audiovisuellen Archivalien sind in der Archivdatenbank verzeichnet und können im Lesesaal recherchiert werden.

Visionierungsmöglichkeiten
Die Digitalisate sind im Rahmen der geltenden Archivgesetzgebung zugänglich und können im Lesesaal des UAZ visioniert werden.

Filmträger Visionierung
Die Originalträger wurden nicht überliefert (Ersatzdigitalisierung).

Kosten
Konsultation kostenlos.

Konditionen
Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes unterliegen einzelne Produktionen einer Schutzfrist nach Massgabe des Zürcher Archivgesetzes. In solchen Fällen entscheidet das UAZ auf der Grundlage eines schriftlichen Gesuchs über eine allfällige Einsichtnahme. Dies betrifft vor allem die Filme des Kinderspitals, die als Patientendokumentation einer generellen Schutzfrist von 120 Jahren unterliegen (§ 11 Abs. 3 ArchivG).
LITERATUR
Messner, Philipp; Kling, Gudrun. Das Projekt «Spitalfilme»: Zur Bewertung von Gebrauchsfilmen aus der medizinischen Lehre. In: Arbido, 2/2014, S. 24–26. (PDF)


FILMSPUR bietet einen Einstieg in die historische Arbeit mit Film- und Tonquellen. Anhand von verschiedenen Kriterien kann nach Archiven mit audiovisuellen Beständen gesucht werden. Ergänzend stehen Dokumentationen zur Verfügung, die entsprechende historische und methodische Fragestellungen behandeln.

FILMSPUR permet, à travers plusieurs critères de recherche, d’accéder à des informations relatives aux fonds d’archives audiovisuelles en Suisse. Cette banque de données est complétée par des documents qui traitent de questions d’ordre historique et méthodologique.

Bitte füllen Sie folgendes Formular in Bezug auf Ihre Film- und Tonbestände aus:

KONTAKT

BESTAND

BENUTZUNG

LITERATUR

ZEITSPANNE

THEMEN

ABDECKUNG

Vielen Dank

Wir werden Sie für weitere Fragen und Materialen kontaktieren.