Severin Rüegg (Projektleiter)
info@filmspur.ch

Tel: 079 386 94 44

Sie möchten Ihr Archiv eintragen?

Facebook
Twitter

Das Projekt Filmspur soll Forschenden und Studierenden praktische, quellenkritische, analytische und theoretische Hilfe in der historischen Auseinandersetzung mit Film- und Tonquellen leisten.


DIESE WEBSITE BIETET DAZU FOLGENDES:

– Eine Archivdatenbank für einen suchbaren und kritischen Überblick über die Institutionen mit Film und Tonbeständen in der Schweiz

Werkstattgespräche beinhalten GESPRÄCHE und REFERATE:

GESPRÄCHE mit Experten zu den Quellentypen Film, Fernsehen und Ton auf quellenkritischer, analytischer und praktischer Ebene

Referate von Forschenden, die sich im Rahmen ihrer Arbeit vertieft mit Film- oder Tonquellen auseinandergesetzt haben


OFFLINE BIETET Filmspur:

– Lehrveranstaltungen des Historischen Seminar der Universität Zürich werden betreffend der Verwendung von Film- und Tonquellen beraten, und zwar bezüglich Archivzugang, Quellen, Literatur und weiteren Fachexperten.

– Forschende sollen im Rahmen von Workshops und Online-Präsentationen ihre Forschungsarbeit vorstellen können.

– Der Austausch zwischen Forschenden und Archiven soll verstärkt werden.


Filmspur ist eine Initiative des Historischen Seminars der Universität Zürich und auch auf Facebook und Twitter vertreten.

Wir danken für die grosszügige Unterstützung der G+B Schwyzer Stiftung.

IMPRESSUM
Grafik: Corina Neuenschwander
Programmierung: Springen

Staatsarchiv Graubünden

1930–2000
Innerhalb des Amtes für Kultur, zu dem das Staatsarchiv Graubünden gehört, sind Sammlungsschwerpunkte definiert worden. Die Kantonsbibliothek Graubünden sammelt Film- und Tonmaterial, v.a. Mitschnitte und publiziertes Material. Das Staatsarchiv Graubünden ist in erster Linie für Fotoarchive, -Nachlässe und -Sammlungen zuständig. Medien mit Ton oder Bewegtbildern sind aber auch im Staatsarchiv als Teil von andern Beständen vorhanden:

– D V/20: Bestand Verein für Bündner Kulturforschung, Projekte «Frauenleben in Graubünden» (biografische Interviews) und «Hotelangestellte» (Interviews mit Zeitzeugen), insgesamt ca. 70 Audiokassetten.

– XII 23 f 6: Nachlass Arnold Büchli, Grundlagenmaterial für sein Hauptwerk, die «Mythologische Landeskunde Graubündens» (1958–1966 und Folgeauflagen). Insgesamt ca. fünf Tonbänder und 20 Schallplatten. Schallplatten mit Aufnahmen von Gewährsleuten, die Sagen erzählen sowie Rezitationen von Gedichten Büchlis.

– A Sp III/13z: Nachlass Alfons Maissen, Unterlagen zum Bündner Brauchtum, ca. 130 Tonbänder. Interviews mit Gewährsleuten zu verschiedenem Brauchtum. Teilweise sind Transkriptionen vorhanden.

– A Sp III/11i: Nachlass Duri Sialm, Komponist, vier Schallplatten. Musikaufnahmen mit Chören, ev. mit Sialm als Dirigent?

– Ablieferung 2013/001: Filme mit Bündner Themen, Erwerb von privat, vier 16 mm-Filme und zwei DVDs.
BENUTZUNG
Archivzugang
Öffentlich zugänglich gemäss unseren Öffnungszeiten. Falls Archivalien Sperrfristen unterliegen, bedarf es einer schriftlichen Bewilligung der zuständigen Stelle.

Zugriff auf Metadaten
Kein Zugriff, was die audiovisuellen Medien betrifft. Ansonsten finden sich PDF-Findmittel auf unserer Website, ebenso ist unser Archivinformationssystem online zugänglich.

Visionierungsmöglichkeiten
Keine, da technische Infrastruktur dafür fehlt.

Filmträger Visionierung
Originalschallplatten (Schellack), Tonbänder, 16 mm-Filme.

Kosten
Konsultation kostenlos.

Konditionen
Gemäss Benutzerordnung.
LITERATUR
− Büchli, Arnold. Mythologische Landeskunde von Graubünden: Ein Bergvolk erzählt.
Aarau 1958–1966.

− Cathomas, [Rita] et al. Erzählenhören: Frauenleben in Graubünden. Chur 1998.

– Cathomas, [Rita] et al. Das Erzählen geht weiter: Frauenleben in Graubünden. Chur 1999.

– Fischbacher, Marianne. So ging man eben ins Hotel: Domleschger Hotelangestellte im Engadin der Zwischenkriegszeit. Chur 1991.

– Maissen, Alfons. Sammelbände Brauchtum, Sprache und Kultur. 1998 (Romanica Raetica 14).


FILMSPUR bietet einen Einstieg in die historische Arbeit mit Film- und Tonquellen. Anhand von verschiedenen Kriterien kann nach Archiven mit audiovisuellen Beständen gesucht werden. Ergänzend stehen Dokumentationen zur Verfügung, die entsprechende historische und methodische Fragestellungen behandeln.

FILMSPUR permet, à travers plusieurs critères de recherche, d’accéder à des informations relatives aux fonds d’archives audiovisuelles en Suisse. Cette banque de données est complétée par des documents qui traitent de questions d’ordre historique et méthodologique.

Bitte füllen Sie folgendes Formular in Bezug auf Ihre Film- und Tonbestände aus:

KONTAKT

BESTAND

BENUTZUNG

LITERATUR

ZEITSPANNE

THEMEN

ABDECKUNG

Vielen Dank

Wir werden Sie für weitere Fragen und Materialen kontaktieren.